Anifit Katzenfutter

Schnupperpaket klein

16,90 €

  • 6 verschiedene Anifit Katzengerichten 200g

    Delice de Coeur
    Nautilus Ragout
    Eismeer Terrine
    Fish à la mode
    Powertöpfchen
    Puterichs Delight

    1 Lachsöl 60 ml
    1 Testpackung Picco Lina
    1 Testpackung Picco Train

Schnupperpaket groß

27,40 €

  • 6 verschiedene Anifit Katzengerichten 200g

    Delice de Coeur
    Nautilus Ragout
    Eismeer Terrine
    Fish à la mode
    Powertöpfchen
    Puterichs Delight

    1 Sack Pinien Katzenstreu
    1 Lachsöl 60 ml
    1 Testpackung Picco Lina
    1 Testpackung Picco Train

Katzen artgerecht ernähren

Katzenfutter ist nicht gleich Katzenfutter, leider gibt es in der heutigen Zeit sehr große Unterschiede in der Qualität und der Verwertbarkeit der Nährstoffe im jeweiligen Futter. Doch es gibt ein paar einfache Kriterien, an denen man erkennen kann, wie gut ein Katzenfutter ist.

Das natürliche Essverhalten von Katzen

Katzen sind ehemalige Wüstentiere, die mehrmals am Tag kleine Beutetiere jagen und fressen. Ihr Körper hat sich seit jeher an die Wüstenregion angepasst, sie nehmen rund 80 % ihres Flüssigkeitsbedarfs über die Beute (Nahrung) auf. Deswegen sind Katzen bis heute eher schlechte Trinker. Außerdem sind Katzen reine Fleischfresser, sie haben ein kurzes Verdauungssystem, das unverarbeitete Pflanzenteile nicht verwerten kann.

Was ist drin im Katzenfutter?

Gemäß der in Deutschland gültigen Futtermittelverordnung kann ein Katzenfutter auch aus sogenannten Schlachtabfällen hergestellt werden. Ein Rind oder Huhn besteht nicht nur aus Fleisch, die Tiere haben auch Hufe, Federn, Fell und anderes. Biologisch gesehen, sind das alles Proteine. Aber bei tierischen Proteinen gibt es eine unterschiedliche Wertigkeit. Proteine aus Fleisch sind hochwertiger und besser verwertbar als Proteine aus Knochenmehl oder anderem.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass tatsächlich hauptsächlich tierische Proteine verwendet werden. Denn auch Pflanzen wie Soja werden als Proteinlieferant für viele minderwertige Katzenfuttersorten genutzt, da das einiges preiswerter als Fleisch ist. Außerdem sollte ein Katzenfutter zuckerfrei, ohne künstliche Aromen, Farb- oder Lockstoffe sein und am besten auch ohne künstliche Konservierungsstoffe.

Wie muss ein artgerechtes Katzennassfutter aussehen?

Ein artgerechtes Katzenfutter orientiert sich an den biologischen Bedürfnissen der Katze und baut die Zusammensetzung der natürlichen Beutetiere nach. Das bedeutet, ein katzengerechtes Futter muss überwiegend aus Fleisch bestehen. Beim Anifit Katzenfutter wird der hohe Fleisch- und/oder Fischanteil, wenn überhaupt nur mit einer sehr kleinen Menge an Gemüse abgerundet. Hinzu kommen lebenswichtige Mineralstoffe, die der Organismus der Katze benötigt.

Aufgrund des natürlichen Essverhaltens von Katzen ist Nassfutter eindeutig artgerechter als Trockenfutter. Vielmehr entzieht Katzen Trockenfutter dem Körper noch zusätzlich Wasser und steht im Verdacht Nierenprobleme und Harnsteine zu fördern.

Denn die meisten Katzen trinken leider nicht genug Wasser, was ihnen gerade bei einer Trockenfutter Mahlzeit oftmals zum Verhängnis wird. Die Folge ist in der Regel, dass in der westlichen Welt, fast jede dritte Katze im Alter eine Niereninsuffizienz bekommt. Wenn eine Katze zu wenig trinkt, konzentrieren sich im Urin die Stoffwechselgifte zu stark. Auf Dauer kann das mittelfristig zu einer permanenten Nierenschädigung führen. Daher ist es umso wichtiger Ihre Katze auch gesund und artgerecht zu ernähren. Je früher, desto besser!

Wer kennt Anifit Katzenfutter?

Die Frage sollte eigentlich lauten: Wer kennt Anifit Katzenfutter noch nicht und Warum? Dann wird es Zeit, dass Sie sich selber von der Qualität und hohen Akzeptanz vom Anifit Katzenfutter überzeugen und zum Test kaufen. Dabei ist Anifit nicht nur ein artgerechtes und empfehlenswertes Nassfutter für nierenkranke, empfindliche und ernährungssensible Katzen, die zu Durchfall neigen, sondern auch ein optimales Nassfutter mit hohem Fleischanteil für alle Katzen und Rassen, wie zum Beispiel Siam Katzen oder Perserkatzen, aber auch alte Katzen, Jungkatzen und kleine Babykatzen, den so genannten Kitten.